Photography post-production: Why you want it, why you need it, why you (want to) pay for it.

“Can we have all the photos from the shoot?”

— The simple answer is: “No!” And here is why.

Sooner or later, every professional photographer runs into similar situations. Situations which are uncomfortable for the photographer and for the client. This refers to the topic of post-production and retouching. Some clients might tell you that your retouching fee is too high. Others might tell you to not do any retouching. And again some others might ask you, to send them all the pictures.

If those questions come up from a client’s side, it is the task of the photographer to clear the air. It is not a simple task, as things can easily be misunderstood, clients can get disappointed and the photographer gets mad and frustrated. Those misunderstandings are rooted in misperceptions of a professional photographer’s work. Trying to make things as clear as possible, I’m going to outline the same process from both sides, the photographer’s and the client’s perspective.

  • Client: “My son/friend/cousin has a good camera. And I always see what he does. He goes out, has lots of fun, takes pictures, applies a filter and posts them to social Media. It is not much work. And is it even work for him? He is so dedicated and has so much fun! He clicks the shutter and immediately has his result. It probably won’t take long to take a good picture.”

  • Photographer: “For those photos, I need to have free time, scout a location, schedule it with the weather and the client. I need to create a mock-up and moodboard to visualise my concept to the client. I need to find out, what the client really wants. Soo many things to do before the shoot. At the day of the shoot, I need to be prepared for any situation to take good pictures and deliver exactly what my client wants. At home, I need to go through all the images, select the best ones (for the client’s needs AND the photographer’s vision). In the end, I have to spend a lot of hours to make the vision come to life in Lightroom and Photoshop.

Obviously, the client thinks, the photographer comes, has fun, clicks the shutter and that’s it. The photographer on the other hand, knows how much work it is, which the client is not aware of.
Hence, photographers have to educate their clients (best would be before the shoot) on the entire creation process. This article tries to do exactly that. So we can send it to our clients to visually educate them, especially on the post-production end of the job. Quickly, they will understand that they want their pictures to be retouched, want to pay for it and don’t want all the other shots a photographer took during the shoot. So let’s get started!

A) Clients do not want your unedited RAW pictures

Typically, any commercial and professional photographer (except e.g. photo journalists) capture their images as RAW files; uncompressed files, straight out of the camera. You need a special software to convert them and make them look good. They have dull colours, low contrast, look flat and desaturated. Still, they are the go-to files for professionals as they contain all information to tailor the look of the image. It’s like a painter who needs at first all different kinds of colours to create whatever he wants. Let’s look at photography back in the days: You brought your film to a photography studio or lab to get the film developed. With just the film in your hands, you can’t do anything with it. Hence, you paid an expert to translate your film/RAW data into a fully developed picture. That is exactly what happens nowadays: Photographers take a RAW picture that doesn’t look good but contains all image information you need to get a perfect looking image. The final images are typically delivered in jpg, a compressed version of the photo, so you as a client can easily store and post it online. In the past, you paid a specialist to develop your film, why wouldn’t you now? ;)

"Können wir alle Fotos vom Shooting haben?"

— Die einfache Antwort lautet: "Nein!" Und hier ist warum.

Früher oder später gerät jeder professionelle Fotograf in ähnliche Situationen. Situationen, die sowohl für den Fotografenuals auch für den Kunden unangenehm sind. Dies bezieht sich auf das Thema Postproduktion und Retusche. Einige Kunden sagen dir möglicherweise, dass deine Retuschegebühr zu hoch ist. Andere sagen, es sei nicht nötig Retuschen vorzunehmen. Und wieder könnten einige andere darum bitten, ihnen alle Bilder zu schicken.

Wenn diese Fragen von Seiten des Kunden gestellt werden, ist es die Aufgabe des Fotografen, Missverständnisse auszuräumen. Es ist keine einfache Aufgabe, da Dinge leicht missverstanden werden, Kunden enttäuscht werden können und der Fotograf wütend oder frustriert sein könnte. Diese Missverständnisse beruhen auf falschen Auffassungen über die Arbeit eines professionellen Fotografen. Um die Dinge so klar wie möglich zu machen, werde ich den gleichen Prozess von beiden Seiten skizzieren, aus der Perspektive des Fotografen und der des Kunden.

  • Kunde: „Mein Sohn / Freund / Cousin hat eine gute Kamera. Und ich sehe immer, was er tut. Er geht raus, hat viel Spaß, macht Fotos, wendet einen Filter an und postet sie in den sozialen Medien. Es ist nicht viel Arbeit. Und ganz ehrlich, ist es überhaupt Arbeit für ihn? Er ist so engagiert und hat so viel Spaß! Er klickt auf den Auslöser und hat sofort sein Ergebnis. Das kann ja nicht so lange dauern, ein gutes Bild zu machen. "

  • Fotograf: „Für diese Fotos muss ich einen freien Termin finden, einen Ort auskundschaften, ihn mit dem Wetter und dem Kunden abstimmen. Ich muss ein Mock-up und ein Moodboard erstellen, um dem Kunden mein Konzept zu visualisieren. Ich muss herausfinden, was der Kunde wirklich will. Es gibt so viele Dinge vor dem Shooting zu tun. Am Set muss ich auf jede Situation vorbereitet sein, um gute Bilder zu machen um genau das zu liefern, was mein Kunde will. Zu Hause muss ich alle Bilder durchgehen, die besten auswählen (für die Bedürfnisse des Kunden UND die Vision des Fotografen). Am Ende muss ich viele Stunden aufwenden, um die Vision in Lightroom und Photoshop zum Leben zu erwecken.

Offensichtlich denkt der Kunde, der Fotograf kommt, hat Spaß, klickt auf den Auslöser und das war's. Der Fotograf hingegen weiß, wie viel Arbeit es ist, die dem Kunden nicht bewusst ist. Daher müssen Fotografen ihre Kunden (am besten vor dem Shoot) über den gesamten Erstellungsprozess informieren. Dieser Artikel versucht genau das zu tun. So können wir es an unsere Kunden senden, um sie visuell zu schulen, insbesondere für den Teil der Postproduktion nach dem Shoot. Schnell werden sie verstehen, dass sie ihre Bilder retuschiert haben möchten, dass sie dafür bezahlen und dass sie nicht alle anderen Aufnahmen, die ein Fotograf während des Shootings aufgenommen hat, möchten. Also lasst uns anfangen!

A) Kunden möchten keine unbearbeiteten RAW-Bilder

In der Regel erfassen alle gewerblichen und professionellen Fotografen (außer beispielsweise Fotojournalisten) ihre Bilder als RAW-Dateien. unkomprimierte Dateien direkt aus der Kamera. Sie benötigen eine spezielle Software, um sie zu konvertieren und sie gut aussehen zu lassen. Sie haben matte Farben, einen geringen Kontrast, sehen flach und entsättigt aus. Dennoch sind sie die Anlaufstelle für Profis, da sie alle Informationen enthalten, um das Erscheinungsbild des Bildes anzupassen. Es ist wie bei einem Maler, der zunächst alle möglichen Farben benötigt, um das zu schaffen, was er will. Schauen wir uns die Fotografie der Vergangenheit an: Sie haben Ihren Film in ein Fotostudio oder Labor gebracht, um den Film zu entwickeln. Wenn Sie nur den Film in Ihren Händen haben, können Sie nichts damit anfangen. Daher haben Sie einen Experten beauftragt, Ihre Film- / RAW-Daten in ein voll entwickeltes Bild zu übersetzen. Genau das passiert heutzutage: Fotografen machen ein RAW-Bild, das nicht gut aussieht, sondern alle Bildinformationen enthält, die Sie benötigen, um ein perfekt aussehendes Bild zu erhalten. Die endgültigen Bilder werden normalerweise in jpg, einer komprimierten Version des Fotos, geliefert, sodass Sie als Kunde es problemlos online speichern und veröffentlichen können. In der Vergangenheit haben Sie einen Spezialisten für die Entwicklung Ihres Films bezahlt. Warum nicht jetzt? ;)

B) Clients don’t want ALL your images

I’ve heard it many times and other photographers did so, too. It’s the most horrifying question for every photographer:

“Good morning :)) Matthias, can you pass me on the rest of the photos, as they are so I can have them! We have the ones you sent us. Then I will select them??!! The ones from the wedding as they are.
Without any editing. Just pass them like this. If it’s okay.”

It is horrifying for the simple reason that you don’t want to let down your client, you don’t want to upset them or disappoint them. But the answer to that question of at least every semi-professional photographer is and should be usually “no”. Then the arguing starts and your client starts asking you why you don’t give them all your pictures.

Don’t get me wrong! I totally understand the client. I would ask that too! No one likes to give up control. Especially, if you pay for it. It is hard to trust a person you barely know. Hence, they want to make sure to get the best shots they could possibly have. Totally understandable!

What the client usually does not know, hence they cannot understand it without mentioning it to them: I, as the photographer, know exactly why I took certain pictures and what a large amount of photos I might have shot to capture one single moment. For one picture, it can be up to 20 shots. I am pretty sure, people would not really like to go through an entire wedding shoot and pick the best images themselves. That is an included service in my photography booking. It is a looot of work! So if I give out 400-500 edited images of a wedding (even if I shot 3500), I think there is still enough room for your client to pick the favourite moments they want to share with their friends. What I am trying to do here, is to build a bridge between both very different perceptions of the creation process, between the hired specialist and the (often uneducated) client.

Let’s use another example for that: We all go to certain specialists in our daily life. We do so, searching for help with things we don’t know anything about: Doctors, dentists, hairdressers, plumbers, you name it. At a hairdresser: Do you really care how he came to the end result? Once you committed to cutting the hair, there is no going back and you simply have to trust them. If the result was good, you go back to him the next time. If it wasn’t, you don’t go back. Either way, you let him finish his job and pay the money for it. You do not tell him “great job so far, I’ll take it from here” and continue cutting your hair yourself. You wait till the very end to give your final judgement. You care about the end result, not the process getting there. You committed, gave up control and trusted an expert with year long experience. Why wouldn’t you do the same with other service providers? You don’t go to the dentist to get a filling, just interrupting him in the middle, changing your mind and wanting to do it yourself from there. Initially you came to seek help for something you don’t know much about. Why would you know it suddenly better? You see, it’s the same with all service providers: Hairdressers, dentists, doctors and yes, even photographers and professional retouchers. Finally coming back to photography, it’s time to become more transparent as a photographer, so others can understand why they should trust our judgement and can give up their control. So let’s get right into it:

There are many reason for photographers to shoot way more pictures than they finally deliver to their client. Some of them are more obvious than others. Let’s start with 3 examples, advancing in complexity to the last:

1) You don’t want all the images, because they fall into at least one of the following categories: Almost duplicates of each other, back-ups for the photographer, the outtakes of blurry images, children/animals/cars in the frame, eyes closed, hair in the face, unflattering posing or facial expression.
Just trust me, I gave you the best shots that were there. And there are reasons, you don’t want them. Let’s take a look. Do you really think you need all of them? Is one picture not enough to tell that story? ;)

B) Warum Kunden nicht ALLE deine Bilder möchten

Ich habe es oft gehört und andere Fotografen auch. Es ist die schrecklichste Frage für jeden Fotografen:

„Guten Morgen :)) Matthias, kannst du mir die restlichen Fotos schicken, so wie sie sind, damit ich sie haben kann! Wir haben die, die du uns geschickt hast. Dann werde ich sie auswählen ?? !! Die von der Hochzeit, so wie sie sind. Ohne jegliche Bearbeitung. Wenn das ok ist."

Es ist schrecklich! Und zwar aus dem einfachen Grund, dass du deinen Kunden nicht im Stich lassen, nicht verärgern oder enttäuschen möchtest. Die Antwort auf diese Frage ist und sollte in der Regel „Nein“ sein. Dann beginnt die Auseinandersetzung und dein Kunde fragt dich, warum du ihm nicht alle Bilder geben kannst.

Versteh mich nicht falsch! Ich verstehe den Kunden total. Das würde ich auch fragen! Niemand gibt gerne die Kontrolle auf. Vor allem, wenn man dafür bezahlt. Es ist schwer, einer Person zu vertrauen, die man kaum kennt. Daher möchten Kunden sicherstellen, dass sie die bestmöglichen Aufnahmen erhalten. Völlig verständlich! Ich als Fotograf weiß genau, warum ich bestimmte Bilder aufgenommen habe und wie viele Fotos ich möglicherweise gemacht habe, um einen einzelnen Moment aufzunehmen. Für ein Bild können bis zu 20 Aufnahmen gemacht werden. Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Leute nicht wirklich die Lust und Zeit hätten, sich durch ein komplettes Hochzeitsshooting durchzuarbeiten um selbst die besten Bilder auszuwählen. Das ist ein inklusiver Service für mich als Dienstleister. Es ist eine Menge Arbeit! Wenn ich also 400-500 bearbeitete Bilder einer Hochzeit herausgebe (auch wenn ich 3500 geschossen habe), ist meiner Meinung nach immer noch genug Spielraum für den Kunden vorhanden, um die Lieblingsmomente auszuwählen, die er mit seinen Freunden teilen möchte. Ich versuche hier, eine Brücke zwischen den beiden sehr unterschiedlichen Wahrnehmungen des Erstellungsprozesses zu schlagen, zwischen dem angestellten Spezialisten und dem (oft unwissenden) Kunden.

Lass uns ein anderes Beispiel dafür verwenden: Wir gehen alle zu bestimmten Spezialisten in unserem täglichen Leben. Wir suchen nach Hilfe bei Dingen, von denen wir selbst nichts wissen: Ärzte, Zahnärzte, Friseure, Klempner, schlagmichtot. Beim Beispiel des Friseurs: Interessiert es dich wirklich, wie er zum Endergebnis kam? Sobald du dich dazu verpflichtet hast, die Haare zu schneiden, gibt es kein Zurück mehr und du musst ihm einfach vertrauen. Wenn das Ergebnis gut war, gehst du das nächste Mal zu ihm zurück. Wenn nicht, gehst du nicht zurück. In jedem Fall lässt du ihn seine Arbeit beenden und bezahlst ihn dafür. Du sagst ihm nicht "Bis jetzt hast du großartige Arbeit geleistet. Ich mache von hier alleine weiter" und schneidest dir die restlichen Haare selbst. Du wartest bis zum Ende, um dein endgültiges Urteil abzugeben. Dich juckt das Endergebnis, nicht der Prozess, der dahin führt. Du hast dich entschieden, die Kontrolle aufzugeben und einem Experten mit jahrelanger Erfahrung zu vertrauen. Warum machst du das nicht auch mit anderen Dienstleistern? Du gehst nicht zum Zahnarzt, um eine Füllung zu bekommen, unterbrichst ihn einfach in der Mitte, änderst deine Meinung und willst es von dort aus selbst machen. Ursprünglich bist du gekommen, um Hilfe für etwas zu suchen, von dem du selbst nicht viel weißt. Warum solltest du es plötzlich besser wissen? Du siehst, das ist bei allen Dienstleistern gleich: Friseuren, Zahnärzten, Ärzten und ja sogar Fotografen und professionellen Retuschern. Zurück bei der Fotografie, wird es Zeit, als Fotograf transparenter zu werden, damit andere verstehen, warum sie unserem Urteil vertrauen und ihre Kontrolle aufgeben können. Also lasst uns gleich loslegen:

Es gibt viele Gründe für Fotografen, mehr Bilder zu schießen, als sie letztendlich an ihren Kunden liefern. Einige von ihnen sind offensichtlicher als andere. Beginnen wir mit drei Beispielen, deren Komplexität sich bis zunehmendes steigert:

1) Du möchtest nicht alle Bilder, da sie in mindestens eine der folgenden Kategorien fallen: Fast identische Bilder, Sicherungsaufnahmen für den Fotografen, Aufnahmen verschwommener Bilder, Kinder / Tiere / Autos im Bild , Augen geschlossen, Haare im Gesicht, unschmeichelhafte Posen oder Mimik. Vertrau mir einfach, ich habe dir die besten Aufnahmen gemacht, die es gab! Und es gibt Gründe, dass du die anderen nicht haben möchtest. Lass uns mal sehen. Glaubst du wirklich, du brauchst sie alle? Reicht ein Bild nicht aus, um diese Geschichte zu erzählen? ;)

Wedding Sergiu & Natalia_2019_MTD_400-Edit.jpg

The next example outlines how unforeseen events take place and why there are some shots that are simply ruined by distractions, such as kids running into the frame. Here’s another reason, why I take more pictures than you actually might need in the end. To cut to the chase: I guarantee you, I want to present everyone involved in their best light, the people/object/subject pictured, the client and myself.
Would there be any reason for me to choose bad pictures?

Das nächste Beispiel zeigt, wie unvorhergesehene Dinge passieren, die das Bild ruinieren, z. B. Kinder, die ins Bild rennen. Hier ist ein weiterer Grund, warum ich mehr Bilder mache, als du am Ende tatsächlich haben möchtest. Um es auf den Punkt zu bringen: Ich garantiere dir, ich möchte alle Beteiligten in ihrem besten Licht präsentieren, die abgebildeten Personen / Objekte / Subjekte, den Klienten und mich. Gäbe es für mich irgendeinen Grund, schlechte Bilder auszuwählen?

2) I take multiple pictures of the same event for another less obvious reason: To take the best part of each picture and put it together. Especially, when photographing groups of people, for fashion or wedding clients. It is almost impossible to make everyone look great at the same time. The bigger the group, the harder it is. Some people won’t look into the camera, some people’s eyes are closed, kids run into frame. Whatever it might be. In the end, you expect me as a photographer to deal with it and don’t care what happened. I am responsible to capture good images even though unforeseen events took place that ruined the picture. Taking many images provides me with the option to combine all the good moments in one picture that were at that time impossible to capture. So I combine many mediocre shots to one good shot. If you as a client saw those pictures, you would not know my intentions and would probably be not capable of putting those shots together yourself.

2) Ich nehme eine Vielzahl von Bildern auch aus weniger offensichtlichen Gründen auf: Um das Beste aus jedem Bild zu machen und es dann digital zusammenzusetzen. Besonders beim Fotografieren von Menschengruppen, für Mode- oder Hochzeitskunden. Dabei ist es fast unmöglich, Alle gleichzeitig gut aussehen zu lassen. Je größer die Gruppe, desto schwieriger ist es. Manche Leute schauen nicht in die Kamera, manche Leute haben die Augen geschlossen, Kinder rennen ins Bild. Was auch immer es sein mag. Am Ende erwartest du als Kunde, dass ich als Fotograf alles unter Kontrolle habe, egal was passiert. Du wirst mich zurecht dafür verantwortlich machen, gute Bilder aufzunehmen, obwohl unvorhergesehene Ereignisse stattfanden, die das Bild ruinierten. Und genau deshalb, habe ich mehr Bilder, als ich dir gebe. Nur so habe ich die Möglichkeit, alle guten Momente in einem Bild zu kombinieren, die zu diesem Zeitpunkt noch nicht festgehalten werden konnten. Also kombiniere ich viele mittelmäßige Aufnahmen zu einer guten Aufnahme. Wenn du als Kunde diese Bilder sehen würdest, würdest meine Absichten nicht kennen und wärst wahrscheinlich nicht in der Lage, diese Bilder selbst zusammenzustellen.

In this example, I photographed the bride and the groom with one of their friends in the center.
In the first shot (L), the groom was distracted by someone calling out his name. In the second shot, the groom looks great but the bride is laughing and turning her head to the side. The only constantly flattering portrayed person is the least distracted one, the friend right in the middle. To solve this problem, I created a composite picture, manually putting both pictures together in Photoshop, so the bride and the groom both look good at the same time. That leaves us with an entirely new picture that has not existed before. My client would most likely not have known what to do with those pictures, would call me out for doing a bad job because bride and groom don’t look good at the same time in one shot. THAT is the reason, I take more images than I give out in the end! You would not even want to them! And the client would not have gotten the composite shot, if I had not taken more than only one that I delivered. To break it down: You as a client need me to take more images and to pick and edit them myself. And you see, you don’t need and probably don’t want ALL pictures taken.

Even while shooting, I ,as the photographer, am already aware of what I want to do in post-production. Sometimes, especially on weddings, you cannot call out everyone to get out of the frame or to remove certain things from the picture. You have to be quick! Consequently, I already pre-visualise a crop of the final picture in my head and know what I can get away with and what not. Here in this shot, a simple crop and straightening of the picture solved already the main issues. Of course, I still colour-graded the picture and if you look close enough, you can see that I also gave the godfather a new face that I pulled out from another shot.

In diesem Beispiel habe ich die Braut und den Bräutigam mit einem ihrer Freunde in der Mitte fotografiert. In der ersten Einstellung (L) wurde der Bräutigam von jemandem abgelenkt, der seinen Namen rief. In der zweiten Einstellung sieht der Bräutigam gut aus, aber die Braut lacht und dreht den Kopf zur Seite. Die einzige ständig schmeichelhaft abgebildete Person, ist die am wenigsten abgelenkte Person, nämlich der Freund in der Mitte. Um dieses Problem zu lösen, habe ich ein zusammengesetztes Bild erstellt und beide Bilder manuell in Photoshop zusammengefügt, sodass Braut und Bräutigam beide gleichzeitig gut aussehen. Somit haben wir ein völlig neues Bild, das zuvor nicht existiert hat. Mein Kunde hätte höchstwahrscheinlich nicht gewusst, was er mit diesen Bildern anfangen sollte, und hätte sich über meine schlechter Arbeit beschwert, weil Braut und Bräutigam nicht zur gleichen Zeit gut aussehen. GENAU DAS ist der Grund, warum ich mehr bilder aufnehme, als ich am Ende herausgebe! Du würdest sie nicht einmal wollen! Um es aufzuschlüsseln: Du als Kunde wünschst dir, dass ich mehr Bilder aufnehme, sie selbst auswähle und bearbeite. Und du siehst, du brauchst und willst wahrscheinlich gar nicht alle Bilder!

Schon direkt beim Shoot, weiß ich als Fotograf, was ich in der Postproduktion machen möchte. In manchen Situationen und vor allem auf Hochzeiten, kann man nicht jeden auffordern, aus dem Bild zu gehen oder bestimmte Dinge aus dem Bild zu entfernen. Du musst schnell sein! Infolgedessen visualisiere ich bereits einen Ausschnitt des endgültigen Bildes in meinem Kopf und weiß direkt, womit ich davonkommen kann und womit nicht. Hier, in diesem Bild, löste ein einfaches Zuschneiden und Begradigen des Bildes bereits die Hauptprobleme. Natürlich habe ich das Bild immer noch farblich abgestuft, und wenn du genau genug hinschaust, siehst du, dass ich dem Trauzeugen auch ein neues Gesicht gegeben habe, das ich aus einer anderen Aufnahme herausgezogen habe.

You might think now: “Okay I understand that for weddings. But I booked you for architecture, real estate or landscape photography. How does that apply there?” Wait for it, we will get there!

Shooting other genres of photography, there are similar things that I already pre-visualise on the spot. I choose an angle from which it is easier to remove certain objects and distractions from the picture (pipes, wires, people, cars, dirt, trash, election banners). And you would not know that I planned on removing that and probably would not know how to pull it off. Let me show you an example!

Du könntest jetzt denken: „Okay, ich verstehe das für Hochzeiten. Aber ich habe dich für Architektur-, Immobilien- oder Landschaftsfotografie gebucht. Wie trifft das dort zu?” Dazu kommen wir gleich!

Wenn ich in anderen Fotografie-Genres fotografiere, gibt es ähnliche Dinge, die ich bereits vor Ort vorab visualisiere. Ich wähle einen Winkel, aus dem es einfacher ist, bestimmte Gegenstände und Störelemente aus dem Bild zu entfernen (Rohre, Drähte, Kabel, Menschen, Autos, Schmutz, Müll, Wahlbanner). Und du würdest nicht wissen, dass ich das geplant habe und wahrscheinlich nicht wissen, wie sich das bewerkstelligen lässt. Also, nächstes Beispiel!

Would you have guessed that I planned on removing an entire staircase that takes up a big part of the image? Would you have known I wanted to clean up the road, clone out all people, traffic signs and the red truck? I think you would rather have not chosen this picture, due to all of the things I just mentioned. Pre-visualisation takes place on-location, while culling the images at home and while editing them. And in the end, you need to have the experience and technical knowledge to create a shot from a perspective that other photographers without this skillset are not able to capture.

In the following picture, I was not able to close all the windows, take out the radiator, pull away the announcement board or take out the reflections. Still, I knew about my Photoshop skills and pre-visualised this shot as a very minimalistic shot. At first, it did not look like that at all. But after my retouching it is free of distractions and solely focusses on the clean shapes the architect of the building intended to show.

Hättest du erraten, dass ich vorhatte, eine ganze Treppe zu entfernen, die einen großen Teil des Bildes ausmacht? Hättest du gewusst, dass ich die Straße aufräumen, alle Menschen, Verkehrszeichen und den roten Lastwagen entfernen wollte? Ich denke, genau aufgrund der genannten Störelemente hättest du dieses Bild nicht ausgewählt. Die Vorvisualisierung erfolgt sowohl vor Ort, als auch beim Aussuchen der Bilder und der Bearbeitung. Man sieht also, dass man nur durch Vorvisualisierung, Erfahrung und technisches Wissen eine Aufnahme aus einer Perspektive erstellen kann, die andere durchschnittliche Fotografen und Retuscheure nicht ohne Weitere erstellen können.

Im folgenden Bild, konnte ich nicht alle Fenster schließen, die Heizung ausbauen, die Anzeigetafel wegziehen oder die Reflexionen herausnehmen. Trotzdem vertraute ich meinen Photoshop-Fähigkeiten und ein minimalistisches Bild zu erzeugen, obwohl es anfangs gar nicht danach aussah. Aber nach meiner Retusche ist das Bild frei von Störelementen und konzentriert sich ausschließlich auf die klaren Formen, die der Architekt des Gebäudes zeigen wollte.

3) Der letzte Teil, ist der komplexeste und deshalb auch der für den Kunden am schwierigsten zu verstehen. Es geht um künstlerische Entscheidungen! Deshalb müssen wir uns nochmit einem weiteren Thema befassen: Die Farbkorrektur. Oft habe ich ähnliche Aussagen wie die folgende gehört:

„Deine Tagesrate für Postproduktion und Retusche ist fast so hoch wie die deiner Fotografie vor Ort. Das ist teuer! Du klickst einfach zweimal, wendest einen Filter an und berechnest dafür so viel Geld."

Meine Antwort darauf lautet: Qualität hat ihren Preis! So einfach ist das. Ich denke, ich habe bereits mehr als genug geschildert, dass ich nicht einfach einen Filter auf ein Bild anwende und das Retusche nenne. Aber ja, es gibt viele Leute, die genau das tun. Sie machen ein schlechtes Bild, kaufen sich Presets von Influencern auf Instagram und veröffentlichen ein billig bearbeitetes Bild in kleiner Auflösung auf Instagram. Dann posten sie Vorher-Nachher-Beispiele auf und nennen das Retusche. Folglich ist es ihre Schuld und nicht die der Kunden, das Wort Retusche falsch aufzunehmen und damit etwas Anderes zu assoziieren. Retusche ist ein richtiges Geschäft und ein eigenständiger Beruf, in dem ich bereits seit 4 Jahren arbeite.

jetzt, wo wir das aus der Welt geschafft haben, können wir wirklich über Farbe sprechen. Jeder Fotograf hat seine eigenen Vorlieben gegenüber Farben. Es ist Teil der künstlerischen Handschrift. Daher bewerte ich als professioneller Fotograf und Retuscheur jedes Bild oder Bilderserie separat, indem ich Farbprobleme individuell löse, z. B. Farbstiche, die durch unterschiedliche Lichttemperaturen (außen und innen) erzeugt werden. Zudem stimme ich die Hauttöne ab und erstelle einen einheitlichen, unverfälschten Look über die gesamte Bildserie hinweg, obwohl sich die Lichtsituationen möglicherweise drastisch von Bild zu Bild drastisch unterscheiden. Um diesen Effekt zu erzielen, kann man nicht nur eine Ein-Klick-Voreinstellung anwenden. Man benötigt Berufserfahrung, um die verschiedenen Probleme in verschiedenen Bildern einer Serie bewerten, angehen und dann zu einer einheitlichen Bildserie vereinen zu können.

3) The last part, is the most complex part and hence the most difficult to understand for a client: Artistic choices! On the way to the conclusion, we just need to cover one more topic beforehand: Colour grading.
Many times I have heard similar statements to the following one:

“Your day rate for post-production and retouching is almost as high as the one of your photography on-location day-rate. That is expensive! You just click two times, apply a filter and charge so much money for that.”

My answer to that is: You get what you pay for! Aa simple as that. I think, I have already outlined more than enough, that I do not simply apply a filter to an image and call that retouching. Yes, there are many people out there doing exactly that. Taking a bad picture, buying presets from influencers on Instagram and publish a cheaply edited picture in small resolution on Instagram. Then they put up “before-and-after” examples and call it retouching. Consequently, it’s their fault, not my client’s fault to misperceive the word retouching. Retouching is an actual business and profession — in which I work for 4 years already.

Having that out of the way, we can start talking about colour. Every photographer has his own preferences towards colours. It is part of the signature. Therefore, I as a professional photographer and retoucher judge every picture (series) individually, address colour issues, such as colour casts created by different light temperatures (outside and inside). I also match skintones and create a consistent genuine look across the entire picture series, even though the light situation might have differed drastically. To achieve this effect, you need to do more than simply applying a one-click preset. You need professional experience to evaluate each different issue in each different picture of one series, address them and then put them together in a consistent picture series.

Colour plays an important role to convey a message, to create a feeling, and a memory. If the colours are off — I guess you can see that — the pictures are not appealing or worthwhile. You just see them, don’t care and forget about them. All intentions of being captivated by it (either personally or for your clients’ advertisement) just evaporate. That is where professional colour treatment comes into play: Creating something unique that you want to look at for a long time, that evokes emotions and resonates with your audience. Let me show you some more extreme examples, in which selective colour changes in Photoshop (retouching) has changed the entire mood of the pictures.

Farbe spielt eine wichtige Rolle, um eine Botschaft zu vermitteln, ein Gefühl und eine Erinnerung zu erschaffen. Wenn die Farben nicht harmonieren — das sollte sichtbar sein — sind die Bilder nicht ansprechend und verweilenswert. Man sieht sie zwar, assoziiert nichts damit und vergisst sie wieder. Alle Absichten, von dem Bild gefesselt zu werden, (entweder persönlich oder für die Werbung Ihrer Kunden) verschwinden. Hier kommt die professionelle Farbbehandlung ins Spiel: Sie kreiert etwas Einzigartiges, ein Bild das man lange betrachten möchte, das Emotionen hervorruft und das das Zielpublikum anspricht. Ich zeige euch einige extremere Beispiele, bei denen selektive Farbänderungen in Photoshop (Retusche) die gesamte Stimmung der Bilder verändert haben.

The upcoming and final part of this article builds up on everything we talked about before: Taking multiple images, pre-visualisation, improvisation, back-up files for the photographer and colour grading. Let me give you the number one reason, why you want me to retouch my own photos.

Der kommende und letzte Teil dieses Artikels baut auf allem auf, worüber wir zuvor gesprochen haben: Mehrere Bilder aufnehmen, Vorvisualisierung, Improvisation, Sicherungsdateien für den Fotografen und Farbkorrektur. Und hier ist der Hauptgrund, warum es in deinem Interesse ist, mich meine eigenen Fotos retuschieren zu lassen.

It is a combination of technical knowledge, improvising due to bad weather situations, unforeseen events or simply for creating a unique high-quality shot that has not been created before. Isn’t that the reason you hire me for? To create the wow-effect hero shot that makes people buy your product? To exactly do that, I first of all decide on one composition, lock my camera on a tripod, observe the weather and light to change. In architecture, I often use techniques of illuminating different parts of the picture on top of that. For each different change of the base picture that I want to capture, I need an extra picture. Sometimes, I end up with 10-20 pictures blending them together to one final image. In the end, I finesse it with those elements that would cause too much work on the spot (e.g. turning on the fire in an oven). That is my signature! That is, why you need my retouching, why you can’t do it yourself or give it to any other retoucher. No one else than me knows my intentions, uses my colour palette and is not even always supplied with all files needed to compose the final shot.

Es ist eine Kombination aus technischem Wissen, Improvisieren aufgrund von schlechten Wettersituationen, unvorhergesehenen Ereignissen oder einfach zum Erstellen einer einzigartigen, qualitativ hochwertigen Aufnahme, die noch nie zuvor erstellt wurde. Ist das nicht der Grund, warum du mich ausgewählt hast? Um den Wow-Effekt-Helden zu kreieren, der die Leute dazu bringt, dein Produkt zu kaufen? Um genau so ein Bild zu erzeugen, entscheide ich mich zunächst für eine Komposition, montiere meine Kamera auf ein Stativ, beobachte das Wetter und das Licht, wie es sich verändert. Vor allem in der Architektur verwende ich oft Techniken, um zusätzlich verschiedene Teile des Bildes zu beleuchten. Für jede andere Änderung des Basisbilds, die ich erfassen möchte, benötige ich ein zusätzliches Bild. Manchmal habe ich 10-20 Bilder, die ich zu einem einzigen endgültigen Bild zusammenfüge. Zum Schluss verfeinere ich es mit solchen Elementen, die vor Ort zu viel Arbeit verursachen würden (z. B. das Feuer in einem Ofen anzünden). Das ist meine Signatur! Das ist es, wofür du mich bezahlst! Deshalb brauchst du meine Retusche, Deshalb kannst du sie nicht selbst machen oder an einen anderen Retuscheur weitergeben! Niemand außer mir kennt meine Absichten, verwendet meine Farbpalette und verfügt über alle Dateien, die für die endgültige Aufnahme benötigt werden.

Especially for exterior architectural imagery, other retouchers would not have access to all files needed, as I curate my own personal sky library with different weather and moods, so that I have the full creative freedom and control about light and weather. That allows me to consistently deliver high quality unique content to my clients no matter the weather (except for rain of course). That is the reason you want me to photograph your project, to take more pictures than I deliver, to retouch the pictures by myself and to pay me with a good price for it. You pay for yourself, your flexibility, your control of the project and the time you safe!

I hope this article could help to bridge the gap between photographer and client, to outline the work that goes into photography and to demystify the process of retouching. I wanted to create an understanding for both sides. Better communication leads to better client education, more transparency, less trouble and overall better cooperations.

Insbesondere für Architekturbilder im Außenbereich haben andere Retuscheure nicht immer Zugriff auf alle benötigten Dateien, da ich meine persönliche Himmelsbibliothek mit unterschiedlichen Wetterbedingungen und Stimmungen kuratiere, sodass ich die volle kreative Freiheit und Kontrolle über Licht und Wetter habe. Dadurch kann ich meinen Kunden unabhängig vom Wetter (außer natürlich bei Regen) stets hochwertige, einzigartige Inhalte liefern. Aus diesem Grund möchtest du, dass ich dein Projekt fotografiere, mehr Bilder aufnehme als ich abliefere, die Bilder selbst retuschiere und micht mit einem guten Preis dafür bezahlen. Du zahlst für dich selbst, deine Flexibilität, deine Kontrolle über das Projekt und die Zeit, die du sparst!

Ich hoffe, dass dieser Artikel dazu beiträgt, die Kluft zwischen Fotograf und Kunde zu überbrücken, und darzustellen, wie viel Arbeit es ist, gute Fotos zu erstellen. Auch den Prozess der Retusche hoffe ich etwas griffbarer und transparenter gemacht zu haben. Hoffentlich haben beide Seiten nun ein besseres Verständnis und eine bessere Kommunikation miteinander. Eine bessere Kommunikation führt zu einer besseren Kundenerziehung, mehr Transparenz, weniger Ärger und insgesamt besserer Kooperation.

Applying tiny house concepts to a suburban apartment. [EN/DE]

A while ago, I visited Dresden for the first time. The purpose of this trip, was to reconnect with my friends from Belgium, who had a stop-over at Dresden before continuing their journey through Europe. As this city is not that far away from Nuremberg, I decided to meet up there. After they had left, I took the opportunity to reconnect with another friend as well, who I remembered to live in Dresden.

Therefore he luckily invited me to his flat to present me the special features of his flat. He is actually the one and only person who introduced the tiny house concept to me. Tiny houses focus on using your living space efficiently, to cut costs for property and space, to declutter your life, get rid of things you don’t need and purchase high quality products that last lone. To maximize your living space, tiny house owners become very good at thinking outside the box, combining existing ideas to fit their own needs.

Michael, the owner of this apartment, did not build a tiny house, as he prefers to have a flat. Still, he could not hold back to take down walls, custom build his own furniture and create a completely unique living experience. In that process, he planned out everything in such detail that he almost did not waste any material, making this process environmentally friendly and cost-efficient. Really impressive! What’s even more impressive, is the invention of features he has never seen anywhere else in his research. I’ll outline that using the following overview picture of his kitchen. (Transformable elements are shown as translucent overlays):

He created a folding dining table with a folding chair on the side. Per-se that is nothing that special. But he did not like the “traditional” concept of having to use two hands to get his table ready. Hence, he created his own custom-built table that can be opened, closed and locked all in one hand movement; the chair as well, obviously. On the opposite side of the table, a second person can sit opposite to him on a wooden box that is also a storage at the same time.

On the right hand side, all his bottom-drawers are his own invention: You can pull them out, fold up the front board in one hand movement to be able to stand on top of it to reach his higher built wall shelves. That way, he can maximise the usage of vertical space, he’d otherwise be too small to reach it. He had to build those drawers in such a way that they do not break down from the guiding rail withstanding his whole bodyweight. (He’s a very thin guy, but it also withstood me).

Vor kurzem war ich zum ersten Mal in Dresden. Der Zweck dieser Reise war es, meine Freunde aus Belgien zu treffen, die einen Zwischenstopp in Dresden einlegten, bevor sie ihre Reise durch Europa fortsetzten. Da diese Stadt nicht weit von Nürnberg entfernt ist, habe ich beschlossen, mich dort mit ihnen zu treffen. Nachdem sie gegangen waren, nutzte ich die Gelegenheit, um mich auch mit einem anderen Freund seit langem wieder zu treffen.

Zum Glück hat er mich hierzu in seine Wohnung eingeladen, um mir die Besonderheiten seiner Wohnung vorzustellen. Er ist tatsächlich der einzige, der mir das Konzept von “Tiny houses” vorgestellt hat. Tiny houses konzentrieren sich darauf, den Wohnraum effizient zu nutzen, die Kosten für Grundstück und Raum zu senken, das Leben zu entmüllen und zu entspannen, Dinge loszuwerden, die man nicht benötigt, und qualitativ hochwertige Produkte zu kaufen, die lange halten. Um den Wohnraum zu maximieren, können Tiny house-Besitzer sehr gut über den Tellerrand hinaus schauen, quer denken um bekannte und bewährte Konzepte zu kombinieren und ihre eigenen Bedürfnisse anzupassen.

Michael, der Besitzer dieser Wohnung, hat kein tiny house gebaut, da er lieber in einer Wohnung wohnen möchte. Trotzdem konnte er sich nicht zurückhalten, einige Wände einzureißen, seine eigenen Möbel nach Maß zu bauen und ein völlig einzigartiges Wohnerlebnis zu schaffen. Dabei plante er alles so detailliert, dass er fast kein Material verschwendete, was diesen Prozess umweltfreundlich und kosteneffizient machte. Sehr beeindruckend! Noch beeindruckender ist die Erfindung eigener Konzepte, die er in seiner Recherche zuvor noch nie gesehen hat. Ich werde das anhand des folgenden Übersichtsbilds seiner Küche skizzieren. (Transformierbare Elemente werden als durchsichtige Überlagerungen dargestellt.)

Er baute einen klappbaren Esstisch mit einem Klappstuhl an der Seite. An sich ist das nichts Besonderes, aber das bisherige Konzept, mit zwei Händen seinen Tisch aufklappen zu müssen, gefiel ihm nicht. Daher baute er seinen eigenen maßgeschneiderten Tisch, der mit einer Handbewegung geöffnet und geschlossen und werden kann und dabei einzurasten; der Stuhl natürlich auch. Auf der gegenüberliegenden Seite des Tisches kann eine zweite Person gegenüber auf einer Holzkiste sitzen, die gleichzeitig auch als Stauraum dient.

Auf der rechten Seite sind alle seine unteren Schubladen seine eigene Erfindung: Er kann sie herausziehen, das vordere Brett mit einer Handbewegung hochklappen, um darauf zu stehen und zu den höher gebauten Wandregalen zu gelangen. Auf diese Weise kann er die Nutzung des vertikalen Raums maximieren. Andernfalls wäre er zu klein, um ihn zu erreichen. Er musste diese Schubladen so bauen, dass sie trotz seines gesamten Körpergewichts nicht von der Führungsschiene abrutschen oder -brechen. (Er wiegt nicht viel, aber es hat auch mich ausgehalten).

Swivelling the drawer front board.

Swivelling the drawer front board.

Taking a look on the inside of the drawers, we can also see his passion and dedication to use the space he has efficiently. He created cutouts around the syphon and bought bowls that he could perfectly place inside of the drawer. (Pic 1) His love for details, labelling and order is clearly visible in (Pic 2), where we can see a two-level drawer — or in other words: the top level can be removed to access the one below (wooden handle bar) — with perfectly aligned and labelled spices. Similarly, he created a horizontal tea rack (Pic 3). He still had other unique ideas, as we can see in (Pic 4) where he bought perfectly sized pots and pans so that the diameter of their lids allowed them to be stored separately in the same drawer. Very clever! I love those details!

Bei einem Blick ins Innere der Schubladen können wir auch seine Leidenschaft und Hingabe sehen, den Raum, den er hat, effizient zu nutzen. So baute er Schubladen mit Ausschnitten, die sich genau um den Siphon der Spüle legten und kaufte Schüsseln, die er perfekt in die Schublade stecken konnte (Bild 1). Seine Liebe zum Detail, zur Beschriftung und zur Ordnung zeigt sich deutlich in (Bild 2), wo wir eine Schublade mit zwei Ebenen sehen können - oder mit anderen Worten: Die oberste Ebene kann entfernt werden, um auf die darunterliegende zuzugreifen (Holzgriff) - mit perfekt ausgerichteten und etikettierten Gewürzen. Ebenso baute er sich ein horizontales Teeregal (Bild 3). Er hatte noch andere einzigartige Ideen, wie wir in (Bild 4) sehen können, wo er Töpfe und Pfannen in perfekter Größe kaufte, so dass der Durchmesser ihrer Deckel es ermöglichte, sie separat in derselben Schublade zu lagern. Genial! Ich liebe diese Details!

Not only the storage, but also the work space has been maximized by Michael. He created his custom cutting board, so that he could cut his vegetables right next to the pots heating up on the rear hotplates, while safely covering the front hotplates and still being able to access all controls of the stove.

Nicht nur der Stauraum, sondern auch der Arbeitsbereich wurde von Michael maximiert. Er schuf sein maßgeschneidertes Schneidebrett, damit er sein Gemüse direkt neben den Töpfen schneiden konnte, die auf den hinteren Kochplatten aufheizten, während er die vorderen Kochplatten sicher bedeckte und trotzdem auf alle Bedienelemente des Ofens zugreifen konnte.

Dresden_2019_MTD_793-Edit.jpg

In the adjacent living area, his coffee table could be used in many appliances as well:
He could put it on one side to keep it right next to him for reading, having a snack and a tea, without having to lean forward or backwards. If he has guests, he can still use it in an ordinary way, placing it just in front of everyone sitting on the couch. In a third scenario he could lay down his legs and still access his drinks and snacks with his legs below the table. Just on a side note, the table on the side (pun intended) is a custom product imported from Canada that can be easily extended to comfortably fit 10 people on one dining table.

Im angrenzenden Wohnbereich kann sein Couchtisch auch für viele andere Geräte verwendet werden: Er kann ihn auf eine Seite stellen, um ihn zum Lesen zu nutzen, seinen Snack und einen Tee direkt neben sich zu haben, ohne sich vor- oder zurücklehnen zu müssen. Wenn er Gäste hat, kann er ihn immer noch auf gewöhnliche Weise benutzen, indem er ihn direkt vor alle stellt, die auf der Couch sitzen. In einem dritten Szenario konnte er sich hinlegen und trotzdem mit den Beinen unter dem Tisch auf seine Getränke und Snacks zugreifen. Nur als Randnotiz: Der Tisch am Rand (—jaa, schlechtes Wortspiel) ist ein aus Kanada importiertes Sonderprodukt, das problemlos erweitert werden kann, um 10 Personen bequem an einen Esstisch zu setzen

Dresden_2019_MTD_1004-HDR-Edit.jpg

In the end of his home tour he showed me his tiny bathroom, with custom built shelves with hand-made rails. I really like that he does not only build everything by himself and on a low-budget, but even more pays attention to such little details that are pretty and useful at the same time.

Am Ende seiner Wohnungsführung zeigte er mir sein kleines Badezimmer mit maßgefertigten Regalen und handgefertigten Schienen. Ich mag es wirklich, dass er nicht nur alles selbst und mit geringem Budget baut, sondern noch dazu auf solche kleinen Details achtet, die gleichzeitig hübsch und nützlich sind.

I really enjoyed to see Michael, applying tiny house concepts I knew before in a unique way that perfectly match his needs. For the first time, I could experience them live myself and not just watch a youtube video. I’d love to see and photograph more of that in the near future.

Ich habe es wirklich genossen, Michael zu sehen und winzige Hauskonzepte, die ich vorher kannte, auf eine einzigartige Weise anzuwenden, die perfekt zu seinen Bedürfnissen passt. Zum ersten Mal konnte ich sie selbst live erleben und nicht nur ein YouTube-Video ansehen. Ich würde gerne in naher Zukunft mehr davon sehen und fotografieren.

New bike, new chapter | Bergamont Grandurance RD 5

Over the last years, I travelled a lot. Within 4 years I visited 25 countries. This year though, things changed for a while: I became a full-time freelance photographer. Hence, I care more about my business and also have to be available if business opportunities pop up. To get a break from all those emails, I really appreciate every minute I’m not starring into a screen spending my time outside. Combining the desire to see new places, to do sports and still not being away for many days from my business location, I started bike touring through the beautiful surrounding area of Middle-Franconia around Nuremberg.

I drove many times to Neumarkt i.d. Oberpfalz, Lauf a.d. Pegnitz, Roth, Walberla, Forchheim, Erlangen and many other places. Just recently, my old bike broke down. (I have it for over 10 years now). Instead of reparing and upgrading my bike with splashguards, hub dynamo, front and rear lights, gearing and brakes, I decided to buy an entirely new bike, that fits my needs for high speeds, off-road touring, usability and safety. I searched for a bike that enabled to practice for long distance rides and has already a panier rack, I can attach my Vaude waterproof bags to. That way, I can also safely transport all my photo gear to bigger photo assignments, as I still do not want to own a car. In the end, my best friend (who is a huge bike enthusiast), recommended me the Bergamont Grandurance RD 5. This bikes is redefining the meaning of "street”. Countless smart detail solutions and tyre clearance of up to 37 mm transform the all-road machines from highend carbon road racers into purebred gravel racers or even full-fledged cyclocrossers. For adventurers and globetrotters: The integrated attachment options make the GRANDURANCE the perfect travel companion. The tried and tested carbon platform was enhanced with two aluminium variants with the same features. All models include an optional insert, which ensures perfect form closure in the fork area despite the most diverse tyre dimensions. The fractal, avant-garde design makes the GRANDURANCE a real eye-catcher and completely unique. Your daily companion for all riding conditions, with lighting system & carrier Easy to use dynamo hub - unobtrusive rear light Enjoyable geometry to turn one's back on the traffic jam Attention! No excuses for bad weather anymore - new fender set Discbrakes for additional safety. The bike also goes along very well with my blue company branding.

So yesterday, I went for a first ride and I thought it would take me longer to get a custom to the new racing handle bar. Surprisingly, after a short while I got really used to it and really enjoyed the pilot-like feeling of steering my “shuttle” in a “cockpit.” It was a fantastic feeling! Yesterday was the perfect day for this test ride, since the sunset was so stunning that I decided to turn around and ride back, just to be able to see and fully enjoy the gorgeous scenery aflame. I did not have my camera with me, but my iPhone did the job to capture some of yesterday’s tour destinations and stops.